Karen Wille

Airline: DLH

Rang: P2

Station: FRA

Vorstellung:
Mein Name ist Karen Wille und ich fliege seit 22 Jahren bei der Lufthansa, seit 2008 als P2. In Frankfurt stationiert, fliege ich in Vollzeit auf den Mustern A380/346/330.

Vor meiner Zeit als Lufthanseatin habe ich ein Studium der Volkswirtschaft abgeschlossen, später kamen noch einige Semester in Südostasien- und Religionswissenschaft hinzu. Gelebt habe ich in Berlin, Rom und Lissabon, heute pendle ich zwischen Frankfurt und einem kleinen Ort am Atlantik in der Nähe Lissabons.

Bisher ohne Gremienerfahrung, war das Jahr 2019 auch für mich eine Zäsur. Die Jahre bis dahin waren auch von harten Arbeitskämpfen geprägt, dennoch war es bis dahin immer wieder gelungen, zu einer Sozialpartnerschaft zurückzukehren. So hat die Kabine nicht nur Leiharbeit dauerhaft verhindert, es kamen auch Errungenschaften wie der MTV2, die Unverfallbarkeit der ÜV/AV und der Erhalt des P2 SN hinzu.

Das Jahr 2019 hingegen war nicht nur von einem weiteren Rekordergebnis für den LH Konzern geprägt, sondern auch von einem beispiellosen Feldzug gegen die UFO und einige ihrer Funktionäre. Die Kabine sah sich mit Freitagslettern oder FB-Abzug konfrontiert und der P2 super numeri steht zur Disposition. Das Gleichgewicht aus Rendite für die Anteilseigner und dem Wohl der Mitarbeiter ist in eine gefährliche Schieflage geraten und droht vollends zu kippen.

Meiner Einschätzung nach ist jedoch das größte Problem, das wir derzeit in der Kabine haben, nicht die Auseinandersetzung mit dem LH-Konzern. Hier haben wir eindrucksvoll bewiesen, daß wir diesem entschieden entgegenzutreten wissen.

Was uns immens schadet, ist der fehlende innere Zusammenhalt. Wir als Team #nomoregames gehen konstruktiv mit den Fehlern der Vergangenheit um. V.a. aber lassen wir niemanden aus unserer Gemeinschaft zurück oder schließen gar jemanden aus. Wir verlieren unser Ziel nicht aus den Augen – die Arbeitsbedingungen der Kabine dauerhaft zu sichern und zu verbessern und zukünftigen Generationen von Flugbegleitern eine wirkliche Perspektive im LH Konzern zu ermöglichen. Unser Motto lautet, nicht gegeneinander, sondern füreinander da zu sein.

Gemeinsam mit meinen ca. 30 MitstreiterInnen im Team #nomoreganes möchte ich mich in einem UFO-Gremium einbringen und ich glaube, daß ich dies im Beirat am besten kann. Hier werden wir alles tun, um den Vorstand zu unterstützen – für faire Arbeitsbedingungen in der Kabine, konstruktiv nach innen, nach außen dem Arbeitgeber sachlich, aber entschieden entgegentretend. Ohne Spielchen – geschlossen streitbar! Dafür bitte ich Euch bei den kommenden Wahlen um Eure Stimme.