100 Tage-Programm

100 Tage-Programm

Die ersten 100 Tage im Amt sind eine bekannte Größe. Auf Strecke haben viele von euch gefragt: Was wollt ihr eigentlich tun, wenn ihr gewählt werdet? Als Vorstand, Beirat, Gruko und Kassenprüfer. Diese Fragen wollen wir natürlich nicht unbeantwortet lassen.
Hier unsere ersten, ganz konkreten Maßnahmen und Einschätzungen, die wir ab dem 15. Februar 2020 unmittelbar angehen wollen – Wir sind gut vorbereitet. Ab an die Arbeit!


Vorstand

In einem wieder vollzähligen Vorstand müssen Ressorts verteilt werden, dann geht es an eine gründliche Einarbeitung. Ganz oben auf der Agenda steht natürlich die Begleitung der drei Prozesse Mediation, Güteverfahren und Moderation/Schlichtung im Hause Lufthansa, sowie die ganzen schwierigen Tarifthemen in den Eurowingsbetrieben und der Sondersituation bei Condor. Hier werden wir als “die Neuen”, in enger Zusammenarbeit mit den Tarifkommissionen und den bisherigen Verantwortlichen der UFO, unser Augenmerk richten.
Solide Ergebnisse in eurem Sinne zu produzieren, ist zentral für uns. Hier ist viel Vorarbeit aufgelaufen, die wir in größtmöglicher Kontinuität begleiten wollen. Die Tarifkommissionen, der “restliche Vorstand” und die Hauptamtlichen haben die UFO hier endlich zurück in die Sacharbeit gebracht. Hier möchten wir keinen Strömungsabriss.


Zwecks Übersichtlichkeit haben wir eine ausführlichen aktuellen Stand und einen Ausblick über unsere konkreten tariflichen Vorstellungen weiter unten angehängt – ebenfalls, warum wir der Meinung sind, dass diese wichtige Aufgabe inhaltliche und personelle Kontinuität braucht.

GREMIEN und Arbeitsgruppen: unsere Ziele für die ersten 100 Tage

Der Beirat nimmt seine Arbeit auf!

Der Beirat als UFO-Gremium berät und begleitet den Vorstand in ständiger Vertretung der Mitgliedschaft. Aus diesem Grund ist es elementar, dass sich der Beirat formiert und wir gemeinsam in einen produktiven gemeinsamen Arbeitsmodus kommen.

Unsere Beiratskandidaten wollen hierfür auch in den Austausch mit den Tarifkommissionen und den Kollegen aus dem Hauptamt gehen. Mit 19 Mitgliedern hat der Beirat viel Manpower. Unsere Kandidaten betrachten es auch als eine ihrer neuen Aufgaben, sich stärker als bisherige Beiräte in den direkten Austausch mit den Mitgliedern einzubringen. Ideen hierfür wären Sprechstunden an verschiedenen Basen und/oder eine Austauschplattform für Mitglieder. Das kommt uns allen zugute und fördert die Transparenz bei UFO.

Sinnvoll erscheint es uns auch, dass der Beirat sich stärker in die Akquise und Betreuung der  Mitglieder einbringt und dafür neue Wege sucht.

Wiederbelebung unserer AGs: Gesundheit, Regional Colleagues, Neue Kollegen

AG Gesundheit

Die Gesundheit ist unser höchstes Gut. Wie können wir als Gewerkschaft unsere Mitglieder darin unterstützen, Gesundheit zu bewahren oder wieder gesund zu werden? Wie können wir euch in all den Verfahren mit der Berufsgenossenschaft unterstützen?

Der Austausch mit den Schwerbehindertenvertretungen in den Airlines muss ebenfalls vertieft werden, um tatsächliche Verbesserungen miteinander konzertiert zu erreichen.

Diese AG ist uns immens wichtig. Wir sind uns bewusst, welche existenziellen Konsequenzen Krankheit oder Fluguntauglichkeit haben kann – teilweise aus eigener Erfahrung.

Committee for Regional Colleagues/ AG Beratung Regionale Kollegen.

(German below)

Even though the actual co-determination rights are very limited due to our German labour law we believe it is vital to be there for you. Experienced LH colleagues can explain many LH internal procedures to our regional colleagues in such a way that you better understand what is happening in detail and how you can articulate yourselves more confidently when dealing with your LH-superiors.

Zugegeben, kein leichtes Thema, aber wir wollen für euch da sein. Auch wenn die tatsächlichen Mitbestimmungsrechte aufgrund des Arbeitsrechts  sehr begrenzt sind, so können erfahrene Kollegen der LH unseren regionalen Kollegen viele LH-interne Verfahren dahingehend erklären, dass ihr besser versteht, was im Einzelnen passiert und wie ihr euch selbstbewusster artikulieren könnt.

AG Beratung Neue Kollegen

Wir haben alle mal angefangen. Egal, ob es der erste Job ist oder ihr schon lange im Fliegerbusiness dabei seid: Mit unserer AG Beratung Neue Kollegen (Projektname) wollen wir euch bei den spezifischen Fragen und Anliegen helfen, die aufkommen, wenn man neu oder in einem neuen Betrieb anfängt. Hierzu stellen wir uns konkrete Ansprechpartner aus den einzelnen Airlines vor, die eure Fragen bearbeiten und helfen, den Weg durch das Dickicht eures neuen Betriebs zu finden. Außerdem soll innerhalb der UFO auch das Thema Weiterbildung und EU-Vorbereitung ein wichtiges Thema werden.

Kassenprüfer

Die Kassenprüfer haben im Vereinsrecht zwar eine zentrale aber doch sehr begrenzte Rolle. Wir wollen, in der GruKO, im Vorstand und in Abstimmung mit den Steuerberatern und dem neu aufgebauten Controlling der UFO allerdings in das Thema Finanzen einen großen Schwerpunkt legen. Hier sind viele Mitglieder verunsichert. Hier können wir viel Transparenz und Kontrolle etablieren, die ihr als Mitglieder wollt und die ihr verdient habt. Wir haben uns als Kandidaten schon intensiv damit beschäftigt, waren bei den von UFO angebotenen Infoterminen zum Stand der internen Aufarbeitung und den Finanzen. Wir sind froh, dass hier bereits in den letzten Monaten viel angeleiert worden ist, auf das wir aufbauen können.
Eine gut gefüllte Streikkasse und eine finanziell potente UFO, die auch finanziell sauber arbeitet, ist eines der großen Themen für die ersten 100 Tage.

Und zu guter Letzt: Präsenz!

Ja, wir wollen euch treffen. Am liebsten persönlich. Deshalb ist es unser Ziel, in den ersten 100 Tagen zurück auf die Basen zu kommen um eure Fragen zu beantworten, eure Anliegen zu hören und einfach mit euch ins Gespräch zu kommen. Die Präsenz auf der Basis hängt natürlich noch von manchen Faktoren ab, die wir nur bedingt beeinflussen können. Falls uns ein Stand verwehrt werden würde, dann kommen wir trotzdem, wahlweise mit Sonnenbrille oder Regenschirm.

ANHANG

Tarifverhandlungen der UFO

Gerade in den letzten Monaten ist ein Durchbruch gelungen. Wir befinden uns auf dem richtigen Weg und lassen uns nicht mehr vom tariflichen Spielfeld drängen.


Dafür braucht es Kontinuität und Expertise.  


Warum das aus unserer Sicht nur möglich ist, wenn die TKen und das jetzige Hauptamt mit Unterstützung und Rückendeckung durch den Vorstand die Chance bekommen, diesen Weg konsequent weiterzugehen, erklären wir im Folgenden.

Abgestimmt ist in den letzten Monaten Folgendes gelungen:

UFO ist wieder unangefochten am Verhandlungstisch mit dem LH-Konzern und in den verschiedenen Airlines. 
Das sah bis letzten September noch ganz anders aus…

Die jetzige tarifliche Situation ist unserer Meinung nach nicht einem plötzlichen kulturgewandelten Einlenken der LH geschuldet, sondern dem stoischen Kurs der UFO, die eigentlichen Themen mit LH wieder und wieder in den Fokus zu bringen.

In den drei oben genannten Prozessen sehen auch wir als Gesamtteam die Möglichkeiten, schon in den ersten 100 Tagen nach dem Wahltag die Lösungen zu verfolgen:

Für unsere LH-Kollegen sind dies die Themen rund um

  • Verbesserung der Bezahlung für Purser (Endstufe 27 für alle P1 und P2) Erhöhung der Purserzulagen
  • deutliche Verbesserung für die heutigen SMK-ler und künftigen Neueinstellungen.
  • Vergütungs- und Spesenerhöhung 
  • Wiedereinführung/Erhöhung des Kont-Faktors
  • Sicherung der Errungenschaften des MTV2
  • nur noch endredaktionell verhandelte, rechtssichere Tarifverträge mit Strafen bei Nichteinhaltung

Dies durchzusetzen geht mit einer starken TK, einem erfahrenen Hauptamt und einem politisch versierten Vorstand.

Moderationsthemen:

  • Stärkung der Rolle des P2 (Abkehr von Experimenten wie GP2, tsi)
  • Kompensation und Korrektur des Monitoring.
    Es bedarf genauer Kenntnis, an welchen Stellen LH in den letzten drei Jahren durch ihre einseitigen Auswertungen des Monitorings der LH-Kabine etwas weggenommen hat, was es nun auszugleichen gilt.
  • der Mitarbeiter-Fonds. LH hat zig Millionen an Dividenden und Kursgewinnen gespart, weil der Mitarbeiterfonds nicht aufgesetzt wurde. Hier braucht es einen konkreten Ausgleich. Versorgungsnachteile und soziale Härtefälle müssen jetzt, auch rückwirkend, ausgeglichen werden.

Die Lufthansa-Tarifkommission hat bereits letzten Sommer ein umfangreiches Forderungspaket mitgeteilt, hinter dem wir uns als Team #nomoregames uneingeschränkt versammeln.

Mediationsthemen:

  • Gemeinsamer Blick zurück
  • Vermeidung von Wiederholung
  • Klare Spielregeln für die Zukunft
  • Aufarbeitung von union busting

Güteverfahren:

  • Kompensation für gerichtliche Exzesse mit bereits entstandenen Millionenkosten
  • Sowohl rechtliche Klarstellungen als auch der Schutz der UFO vor Millionenklagen stehen hier als Ziel an.
  • finale Beilegung rechtlicher Auseinandersetzungen zwischen LH und UFO.

Ein weiterer Gegenstand der Schlichtung wird es auch sein, die Probleme unsere Kollegen der GW, EW und EW-EU und Sun-Express im richtigen Set-up anzugehen.

Teilweise laufen bereits Verhandlungen in den einzelnen Airlines – die grundsätzliche Problematik des konzerninternen Ausflaggungs- und Verdrängungswettbewerbs gehören jedoch in eine Schlichtung – nicht um Themen einfach “miteinander zu verknüpfen”, sondern um hier Absicherungen zu schaffen, die die Kabinen nicht weiter gegeneinander ausspielen können.

Auch diesem airline-übergreifenden Ansatz fühlt sich unser Team verpflichtet – niemand soll für andere etwas “abgeben müssen”, eine Fokussierung auf nur einen Bestandsschutz in nur einer Airline jedoch wird immer nur ein Spiel auf Zeit bleiben, das am Ende niemandem dauerhaft hilft.

Auch hier hat sich im Falle der Condor gezeigt, wie wichtig es ist, nicht zu früh aufzugeben.

Unser Gesamtteam wünscht sich also ganz klar eine ruhige, sachliche Fortsetzung dieser Prozesse – ohne Experimente, ohne eine falsche Dämonisierung oder Verehrung einzelner Personen. Wir sind ein Team – wenn auch ein großes.
Wir glauben nach wie vor nicht an Lippenbekenntnisse, sondern sehen in der Beilegung solcher Streitigkeiten eine Grundvoraussetzung, dann auch erfolgreich miteinander als Tarifpartner verhandeln zu können.

An allen Prozessen nehmen Kabinenkollegen als Observer teil. Für alle Prozesse existieren Fahrpläne und konkret formulierte “Aufträge”. Hier ist also schon viel gute Vorarbeit geleistet worden und die Programmatik ist unserer Ansicht nach sehr konkret. Als Gesamtteam #nomoregames wollen wir auf diesem skizzierten Weg weitergehen.

Fazit:

Das sind nur EINIGE der Themen bei UFO, die wir in den ersten 100 Tagen aus uns heraus angehen wollen.

Vor allem werden wir uns mit bestehenden MItarbeitern, Gremien, Dienstleistern und Partnerorganisationen beschäftigen.

Was steht in Europa an? (EurECCA), was machen die Partnerairlines (Gesamt- und Konzernbetriebsrat)? Wie ist die Professionalisierung in der UFO (Stichwort finanzielle und strukturelle Neuaufstellung) schon vorangeschritten und was ist noch zu tun? Wo wollen wir in den Veränderungsprozessen hin (Stichwort GruKo)? Was ist beim Berufsbild Flugbegleiter konkret zu verbessern (IHK, SMP, u.v.m.)?

Wir sind froh, dass wir so Viele sind – wir sind froh, dass es in der UFO Andockpunkte gibt, und uns erfahrene Funktionäre und Mitarbeiter schon im Wahlkampf angeboten haben, uns von Tag 1 nach der Wahl an zu unterstützen, einzuarbeiten und mit uns die UFO weiter voranzutreiben.

Wir freuen uns drauf !

Euer Team #nomoregames